Ski-Urlaub in den Dolomiten, Januar/Februar 2007



Während der Winter 2007 in Deutschland kaum zum Ski fahren einlud, waren auf den Pisten der Dolomiten beste Bedingungen vorzufinden. Zwar hatte es auch hier nicht besonders üppig geschneit, aber mit Unterstützung von Kunstschnee betrug die Schneehöhe immerhin zwischen 50 cm und 80 cm. Vor Beginn der Hauptsaison boten zum Teil menschenleere Pisten bei strahlendem Sonnenschein ein besonderes Erlebnis.

Vom 1800 m hoch gelegenen Plan de Gralba am oberen Ende des Grödnertals waren umfangreiche Touren in die benachbarten, durch Lifte verbundenen Skigebiete möglich. 60 Pistenkilometer, weit über 10000 Höhenmeter und mehr als 30 benutzte Aufstiegsanlagen am Tag stellten dabei keine Besonderheit dar.

Das absolute Muss bei einem Ski-Urlaub in der Region ist dabei die Umrundung der Sellagruppe auf Skiern. Bei windstillem Wetter ist die sogenannte Sellarunde in beiden Richtungen in wenigen Stunden zu schaffen. Dabei kann man sich ruhig in den durchfahrenen Skigebieten etwas länger aufhalten oder den einen oder anderen Abstecher machen. Aber schon das Grödnertal selbst bietet eine Menge Abwechslung, wie die Bilder auf den folgenden Seiten zeigen. Ein besonderer Höhepunkt ist auch die 12 Kilometer lange Abfahrt vom mit 3269 m höchsten auf Skiern erreichbaren Punkt in den Dolomiten, der Marmolada.



Grödnertal

Seiser Alm

Marmolada


Sellarunde

(Gegenuhrzeigersinn)

Sellarunde

(Uhrzeigersinn)

Links zum Thema, Home, zurück