Fuerteventura, Februar 2008



Wieder einmal zog es mich nach Fuerteventura. Diesmal eher zum Genießen - denn die Insel kannte ich ja schon. Für den richtigen Genuss bietet sich ein Hotel am langen Strand von Jandía an. Stundenlange Strandwanderungen bieten sich dort natürlich an, man kann aber auch einfach nur in der Sonne liegen und im glasklaren Wasser baden.

Etwas mehr Action gibt es an den Stränden der Surfer: bei den Wellensurfern in La Pared oder den Kite- und Windsurfern an der Playa de Sotavento. Eher einsam, aber aufgrund der meist hohen Wellen auch nicht ruhig ist es an der Westküste. Einen Ausflug nach Cofete oder an die Playa de Garcey mit dem Schiffswrack der American Star sollte man aber nur mit einem geländetauglichen Fahrzeug unternehmen, um die Fahrt genießen zu können. Leider ist von dem Wrack nicht mehr viel übrig, trotzdem lohnt sich die Fahrt dort hin noch immer.

Noch mehr Sand als an den breiten Stränden findet man in den Wanderdünen bei Corralejo und Risco del Paso. Ein ebenso großartiges Erlebnis ist es aber, die Lagune an der Playa de Sotavento zu erkunden.



Morro Jable

Playa de Jandía und Playa Gaviotas

Wilde Strände

Cofete und Umgebung

Playa de Sotavento

Fuerteventura bei Nacht

Home, zurück