Partielle Sonnenfinsternis am 4. Januar 2011




Erste Wolkenlücken um 9.32 Uhr MEZ, kurz nach dem Maximum

Am 4. Januar 2011 ereignete sich eine partielle Sonnenfinsternis, welche von Europa, Nordafrika und Westasien aus beobachtbar war. In Mitteleuropa, so auch in Chemnitz, fand sie in den Morgenstunden statt.

Zum Sonnenaufgang um 8.09 Uhr MEZ waren bereits 2 % der Sonne verfinstert, denn der Mond hatte bereits rund fünf Minuten vorher begonnen, sich vor die Sonne zu schieben. Jedoch verhinderten Wolken zu diesem Zeitpunkt eine Beobachtung. Erst kurz nach dem Maximum mit einem Bedeckungsgrad von 72,2 % um 9.24 Uhr war die Sonne durch die Wokendecke gelegentlich zu erkennen. Bis zum Finsternisende um 10.50 Uhr waren immer wieder kurze Blicke möglich.

Aufgrund der Bewökung und der relativ frühen Stunde war es sowieso noch nicht besonders hell, so dass das Ereignis praktisch unbemerkt blieb - es sei denn, man sah die Sonnensichel mit bloßem Auge durch die Wolken scheinen. Ausnahmsweise ging das auch ohne helligkeitsmindernde Hilfsmittel. Die drei weiteren partiellen Sonnenfinsternisse dieses Jahres sind von Mitteleuropa aus nicht zu beobachtbar.


9.40 Uhr

Wolkenverhangene Sonnensichel um 9.53 Uhr


9.50 Uhr

Ganz so gespenstig sah es in Wirklichkeit nicht aus

10.14 Uhr

10.49 Uhr, kurz vor dem Ende

Home, zurück